Chinesisch in China ....

Ich habe beinahe 10 Monate in China verbracht. Während mehrerer Monate habe ich versucht, mir die ersten Grundkenntnisse der chinesischen Sprache und Schrift anzueignen. Wie mir von meinen zahlreichen chinesischen Freunden auch versichert wurde, habe ich dies mit einigem Erfolg auch geschafft. Doch noch immer fehlen mindestens 12-24 Monate intensiver Weiterbildung, um dieses Land und seine Leute wirklich verstehen zu können. Eines ist jedoch sicher, es war eine phantastische Zeit.

Mein Foto
Name: Jürg
Standort: Binningen, Baselland, Switzerland

15 April 2007

Yunnan - Xishuangbanna - das Feuerwerk ...

Die Feierlichkeiten rund um das Neujahr hier in der Region Xishangbanna beinhalten das Versenden eines kleinen Kerzenschiffchen auf dem Mekong.

Doch just bevor um 20:00 Uhr dieses Prozedere von den vielen anwesenden Menschen durchgefuehrt werden konnte, brach ein sintflutartiger Regenbruch ueber die Stadt nieder. Viele der von den Einwohnern hergestellten Lampions wurden das Opfer des Regens. Der ganze Strand war uebersaeht mit zerstoerten Lampions. Viele Stunden der Arbeit und die Moeglichkeit, ein wenig Geld zu verdienen wurden innert Minuten brutal zerstoert.

Es dauerte rund 30 Minuten, bis sich das Wetter wieder soweit beruhigt hatte, dass die Menschen zurueck an den Strand eilten, um doch noch ihren Wunsch auf dem Mekong loszuschicken. Auch wir haben unseren kleinen Wunsch auf den Weg geschickt und die ganze Ambience war wirklich "verzaubernd".

Wie es sich fuer ein Neujahrsfest gehoert wurde auch ein Feuerwerk abgefeuert. Beinahe 40 Minuten wurde der naechtliche Himmel von den chinesischen Feuerwerkskoerpern erhellt. Und waehrend sich die Lampions ruhig den Fluss hinuntertreiben liessen und das Feuerwerk kontinuierlich die schoensten Bilder in den Himmel zauberten, wurde der Himmel ploetzlich auch von weiteren "Flugkoerpern" erhellt.


Selbstgebastelte Heissluftballone stiegen langsam in den Himmel auf.

Erst nur einige vereinzelte, doch schliesslich mehrere hundert dieser eigentuemlichen Lampions erhellten den Himmel und liessen den ganzen Anlass zu etwas ganz Speziellem werden. Nicht alle der selbstgebastelten Himmelskoerper hatten das Glueck in die dunkle Nacht zu entschwinden.

Einzelne unter ihnen wurden bereits nach wenigen Metern des Aufstiegs ein Raub der Flammen. Doch wir hoffen beide, dass ungeachtet dieser Tatsache, moeglichst viele der Wuensche fuer diese Bewohner in Erfuellung gehen werden ...

Schliesslich wurde der Strand waehrend mehrerer Minuten durch grosse Vulkanausbrueche, die gleich zu Dutzenden gezuendet wurden, erhellt.

Doch der grosse Hoehepunkt folgte als Gemeinschaftswerk von Vielen. Ueber kleinen Feuerstellen wurden 4-6 Meter grosse Heissluftballone langsam aufgeblasen. Die aus einem pergamentartigen Material bestehenden Objekte stiegen schliesslich majestaetisch ruhig hinauf in die Dunkelheit ...

Als wir uns schliesslich langsam auf den Heimweg machten, folgte jenes Ereignis, welches diesem wunderschoenen Anlass nicht gerecht wurde, eine erneute Regenschauer liess die vielen Hundert Besucher schnell wieder die schuetzenden Orte aufsuchen ....